Was sind Kryptowährungen, welche Vorteile bringen sie und was hat es mit der Blockchain auf sich?

Kryptowährungen sind digitale Währungen, die nach mathematisch definierter Vorgabe Regeln befolgen. Während Papiergelder von Nationalbanken produziert werden, werden digitale Währungen, sogenannte Kryptowährungen, mittels der Blockchain-Technologie durch die Miner produziert. Diese Herstellung basiert auf mathematischen Algorhytmen, wobei hier ausschließlich positive Balances transferiert werden, während Notenbanken auf Knopfdruck ungedecktes Schuldgeld produzieren.

Im Gegensatz zu unserem Bankensystem ist nach einem mathematischen Algorythmus definiert, das nie mehr als eine maximale Anzahl an Coins (Einheit der jeweiligen digitalen Währung) produziert werden kann. Daher sind entgegen unserem Bankensystem Kryptowährungen nicht inflationär aufgebaut. Vielmehr verringert sich die Inflation der jeweiligen Kryptowährung über die fortlaufende Zeitdauer während deren Wert mit der Popularität und Nutzungsfrequenz ansteigt.

All diese digitalen Währungen vereint der Fakt, dass sie technologisch gesehen, auf der Blockchain-Technologie aufbauen, welche wiederum wie ein digitales Kassenbuch Transaktionen verwaltet. Man kann daher sagen die Blockchain, ist die technische Infrastruktur sowie das Regelwerk für die darauf aufbauenden digitalen Währungen.

Stehen wir 2017 noch am Anfang eines großen Blockchain Hypes oder ist das Ganze eine Blase die zu platzen droht. Wie sehen die langfristigen Aussichten und Potenziale aus?

Digitale Währungen gehören zu einer der jüngsten technologischen Fortschritte unserer digitalen Gegenwart. Der Bitcoin wurde 2008 erstmals in einem Whitepaper (wissenschaftliches Dokument) von einem Pseudonym (Satoshi Nakamoto) beschrieben und 2009 mit der Bitcoin-Blockchain in die Tat umgesetzt. Nach und nach entwickelten sich, technologisch ausgereiftere Modelle wie digitale Währungen denn aussehen könnten   sogenannte Altcoins wurden geboren (2013 Litecoin). In weiterer Folge erkannte man das es für unterschiedliche Anwendungsfelder Potenzial für unterschiedlichste digitale Währungen gibt. Mit der Entwicklung von Ethereum wurde ein neues Kryptozeitalter eingeläutet, da es nun möglich war dezentrale Applikationen mit dem Blockchain-Netzwerk zu verbinden, während der Bitcoin mit seiner Funktion alternative Geldmittel darzustellen beschränkte.

 

Der technologische Fortschritt des 21. Jahrhunderts ist untrennbar mit der Blockchain-Technologie verknüpft, welche Auswirkungen auf die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche unseres sozialen Zusammenlebens einnehmen wird. In diesem Zusammenhang werden Kryptowährungen in verschiedenster Hinsicht zu relevanten Wegbegleitern unserer digitalen Zukunft werden. Natürlich ist in der Anfangsphase der Markt der digitalen Währungen noch volatil, welches auch die Möglichkeit von kurzfristiger Blasenbildungen mit sich bringt, während langfristig dynamische Zyklen zu erwarten sind, welche sich um ein vielfach schnelleres bewegen als jene, am Aktienmarkt.

Was unterscheidet Bitcoin zu unserem Papier- und Giral-Geldsystem?

Im Gegensatz zu unserem Bankensystem ist nach einem mathematischen Algorythmus definiert, das nie mehr als eine maximale Anzahl an Coins (Einheit der jeweiligen digitalen Währung) produziert werden kann. Daher sind entgegen unserem Bankensystem Kryptowährungen nicht inflationär aufgebaut. Vielmehr verringert sich die Inflation der jeweiligen Kryptowährung über die fortlaufende Zeitdauer während deren Wert mit der Popularität und Nutzungsfrequenz ansteigt. Das heißt: bislang ca. 16,3 Millionen Bitcoin gemint wurden, es aber auch in 100 Jahren nicht mehr als knapp 21 Millionen Einheiten geben wird. Unsere Euro oder US Dollar Bestände, wachsen dagegen viel rascher an.

Kann ich online bzw. in einem Supermarkt mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen bezahlen?

Es gibt verschiedenste Möglichkeiten die Kryptowährungen online zu nutzen. In vielen Fällen akzeptieren online Anbieter z.B. Expedia, Dell, Lieferservice,… Bitcoin und in weiterer Folge auch andere digitale Währungen. Zukünftig werden sich diese Möglichkeiten noch ausweiten. Zudem ist es über die Nutzung zusätzlichen Dienstleistern, möglich auch mit anderen digitalen Währungen diese Produkte und Services in Anspruch zu nehmen (Shapeshift-Integration zum Wandeln von Altcoins in Bitcoin). Verfügt man über Bitcoin auf seiner Xapo-Karte (Prepaid-Visa-Karte) so ist es einem außerdem möglich überall dort mit Bitcoin zu bezahlen wo auch Mastercard und Visa akzeptiert werden (z.B. im Supermarkt). In den nächsten Jahren werden eine Vielzahl neuer Businessmodelle für den Markt der Kryptowährungen entstehen, weshalb man davon ausgehen kann, dass trotz der breiten Verbreitung der Zahlungsakzeptanz wir erst am Anfang der Zeit von Krypto & Co. stehen.

Was ist das Besondere an Ethereum, zCash und DASH und ist Bitcoin tatsächlich anonym?

Ethereum ist eher Öl bzw. Gas für ein dezentrales Web 3.0 als Geld für das Internet. Man kann davon ausgehen, dass es in Zukunft eine Vielzahl von dezentralen Webapplikationen sogenannten DAPPs geben wird, die die Ethereum Virtual Machine (EVM) integrieren wird. Für das Benutzen von verschiedenen Diensten bzw. der Übermittlung von Ether werden Transaktionsgebühren im Mikrobereich (Gasprice) eingehoben. Künftig werden Smart-Contracts (programmierbare Verträge), umfangreiche Innovationen ermöglichen, die auf der Bitcoin-Blockchain nicht möglich wären.

 

ZCash ist ähnlich wie Bitcoin aufgebaut, startete jedoch erst im Oktober 2016 mit seinem ersten Block. Im Gegensatz zu Bitcoin werden die zCash Founder von Investoren gestützt und erhalten einen definierten Prozentsatz des Mining-Rewards weshalb davon ausgegangen werden kann, dass die Entwicklung rascher voranschreitet, und eine gemeinsame Linie in Angriff genommen wird. Überdies ermöglicht zCash das Übermitteln von nicht nachvollziehbaren (anonymen) Transaktionen, während im Grunde alle Bitcoin-Transaktionen auf der Blockchain nachvollziehbar sind.

 

DASH ist eine weitere noch sehr junge Kryptowährung, welche im Gegensatz zum Bitcoin instant funktioniert. Das heißt, dass es im Gegensatz zu konkurrierenden Währungen zu keinen langen Wartezeiten kommt. Überdies ist ähnlich wie zCash, DASH, auf Wunsch anonym (bestimmte Funktion), DASH integriert ein Hybrides Inflationsmodell aus POW und POS und berücksichtigt weiters die Entscheidungen ihrer Community (DASH-Masternodes).

Ich habe Ethereum gemint, möchte jedoch ein paar Bitcoin käuflich erwerben bzw. auch andere digitale Währungen/Token. Welche passenden Plattformen und Exchanges kann bitTex empfehlen?

Je nach Zyklus einer Kryptowährung macht es Sinn diese zu besonders günstigen Preisen zu erwerben, während man beim Mining-Prozess davon ausgehen kann, kontinuierlich zu günstigen Konditionen Kryptowährungen zu akquirieren geeignete Dienste zum Erwerb von Bitcoin sind unter anderem heimische Anbieter wie Coinfinity und Bitpanda. Internationale Handelsplattformen an denen unterschiedlichste Kryptowährungen gehandelt werden können sind beispielsweise Kraken oder aber Poloniex.

Ich habe Kryptowährungen gemint und auch welche zugekauft. Wo kann ich diese am sichersten verwahren bzw. welche Möglichkeiten gibt es hierfür?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten Kryptowährungen online, oder aber offline zu verwahren. Grundsätzlich sollte man nur einen geringen Anteil online auf etwaigen Exchanges halten (aktueller Handelsbedarf). Da es immer wieder zu Hacker-Angriffen und ähnlichen Problemen kommen kann. Es macht durchaus Sinn, einen Teil des Kryptoportfolios online zu verwahren um rasch mittels Login darauf zugreifen zu können bzw. die Coins im Alltag zu nutzen (z.B. Xapo, Circle). Eine Möglichkeit digitale Währungen langfristig aufzubewahren sind Paperwallets (MyEtherWallet.com, bitadress.org), auch wenn diese zum Teil umständlich sind. Die sinnvollste jedoch nicht gänzlich kostenfreie Methode zum Aufbewahren von digitalen Währungen sind sogenannte Hardware-Wallets, welche sich via USB an PC, Notebook oder Smartphone anschließen lassen. Hierbei werden die Coins offline verwahrt und auch bei einem erneuten Zugriff sind keine riesigen durch Viren bzw. Hacker gegeben, jedoch muss man die Anschaffungskosten eines solchen Hardware-Wallets in Kauf nehmen.

Ich möchte gerne mehr über Kryptowährungen in Erfahrung bringen. Gibt es Magazine die ihr diesbezüglich empfehlen könnt?

Es gibt eine Reihe von Magazinen die sich mit der technischen und ökonomischen, sowie Community-bedingten Entwicklungen rund um bitcoin, ethereum, DASH, zCash, und weiteren Kryptowährungen auseinandersetzen und Neuigkeiten dazu bieten. Interessante Magazine sind diesbezüglich:

Ich verstehe das Prinzip rund um die Blockchain und die wesentlichsten digitalen Währungen. Doch wie funktioniert das Crypto-Mining an sich?

Mining bezeichnet die Tätigkeit Überweisungen von virtuellen Währungen zu bestätigen. Diese Bestätigung erfolgt mathematisch und mit Zufall. Aufgrund dieser Zufallskomponente müssen Miner quasi 1 Millionen mal würfeln um ein gültiges Ergebnis zu erraten. Diese Millionen Versuche sind jedoch nicht fix bzw. verändern sich langsam nach oben. Umso mehr Einheiten (Coins) vorhanden sind und umso mehr Miner ihre Rechenkraft einbringen umso schwieriger wird das würfeln (difficulty). Man kann sich vorstellen 6×6 Würfel vs. 7×6 Würfeln mit 10 Würfel gesamt. Hat ein Miner oder ein Mining-Verbund (Pool) diese 7×6 gewürfelt erzeugt dieser neue Einheiten der Währung, welche mittels Hardware überwiesen werden. Das ist jedoch nur eine stark vereinfachte Darstellung, da es sich tatsächlich um eine ständig wachsende Datei (Blockchain) handelt, an der die Miner welche mit deren Hardware das Ergebnis als erstes berechnen ihren gültigen Block anfügen, damit alle anderen Miner diese Datei in welche alle zuvor geschriebenen Transaktionen beinhaltet werden bestätigt sind.

 

Die Blockchain ist ein digitales Kassenbuch welches sämtliche Transaktionen beinhaltet. In einem bestimmten Intervall (Blocktime) wird dem letzten angefügten Block ein neuer hinzugefügt, das erfordert komplexe Berechnungen mathematischer Algorythmen (erraten von Hashfunktion). Jeder Miner welcher mit seiner Hardware diese Berechnung als erster korrekt löst fügt den neuen Block an die Blockchain an und wird von der Blockchain mit einem Mining-Reward (bei Bitcoin 12,5 BTC alle 10 Minuten) belohnt. Die übrigen Miner verifizieren daraufhin den neu hinzugefügten Block auf Korrektheit und bestätigen die getätigten Transaktionen.

Ich bin Home-Miner und habe mir Mining-Rigs zusammengestellt die mir in Summe jeweils zwischen 2000 und 2500 Euro gekostet haben. Wenn ich eure Pakete durchkalkuliere so vermute ich ihr könntet um die angegebenen Paketpreise sogar noch ein wenig mehr Rechenleistung (Mh/s) draufpacken. Ist in meinen Überlegungen ein Denkfehler enthalten?

Wie jedes Unternehmen müsse wir verschiedenste Unternehmensausgaben berücksichtigen, dies beinhaltet neben Personalkosten und Kosten für Büroräumlichkeiten, Miete der Mininghallte und Infrastruktur auch weitere Kosten für die Inbetriebnahme der Mining-Hardware (Elektroinstallationen, Abwärmetechnik und Netzwerktechnik) und müssen neben steuerlichen Abgaben weitere externe Dienstleister (Rechtsanwälte, Steuerberater) finanzieren. Da jedes Unternehmen neben einem geringen Handelsspielraum auch einen notwendigen Unternehmensgewinn einkalkuliert und zudem auf Seite von Vertrieb & Vermarktung Ausgaben berücksichtigen muss, ist es uns nicht möglich sämtliche angeschaffte Hardware unseren Kunden bereitzustellen.

Die technischen Kompetenzen ein Mining-Rig zum Laufen zu bekommen könnte ich mir nach und nach aneignen. Mir ist klar, dass dies wartungsaufwändig ist und Zeit in Anspruch nimmt. Dennoch würde es mich reizen mich selbst an die Sache heranzuwagen, daher meine Frage: Welche Vorteile bringen mir Managed Hosting Pakete im Vergleich zum Home-Mining-Rig welches ich mir selbst zusammenstellen kann.

Natürlich obliegt es jedem selbst ein Mining-Rig selbst zu bauen. Um das Thema gänzlich zu verstehen ist es sogar empfehlenswert aktiv mit der Materie auseinanderzusetzen. Allerdings fällt neben den angesprochenen Konfigurations- und Wartungsaufgaben (Software-Updates) auch weitere Mehraufwände an. Zum einen beziehen wir bei Energie kostengünstiger als private Haushalte, des weiteren verursachen Mining-Geräte neben einer erhöhten Lärm aufgrund des Arbeitsprozesses, auch eine deutlich merkbare Wärme im Raum. Natürlich ist es legitim ein Mining-Rig selbst zu betreiben, versucht man dies jedoch in einem größeren Ausmaß so würde man in der Größenordnung eines ganzes Dorfes, elektrische Energie in thermische Energie umwandeln, was zu einer dementsprechenden Temperatur- und Kostenbelastung führen würde, zumal die häusliche Infrastruktur nicht für diese Leistungen ausgelegt ist.

Mein Mining-Paket verfügt über 100 Mh/s. Ist das viel oder wenig – bzw. was kann man grundsätzlich unter Hashrate verstehen?

Ähnlich einer Goldmiene verfügt die Blockchain über eine potenziell schürfbare Miningkapazität. Je höher deine Hashrate im Vergleich zur gesamten Hashrate des Netzwerkes ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du mit einem Mining-Reward belohnt wirst. Das heißt: je mehr Personen (Hashes) um ein und dieselbe Coin kämpfen desto schwieriger wird es für den einzelnen. Auf der anderen Seite bewirkt eine wachsende Hashrate des gesamten Netzwerkes das aufgrund von Angebot und Nachfrage ein massiver Druck auf den Preis der jeweiligen Coin ausgeübt wird. Dementsprechend wird es bei sinkenden Preisen immer unwahrscheinlicher das Miner ihre geschürften Coins zu aktuellen Marktpreisen veräußern. Auf der anderen Seite würden Miner, bei steigenden Marktpreisen selbst bei einer geringen Anzahl geminter Coins profitieren.

Bei meinem Mining-Paket fallen über die Laufzeit gesehen monatliche Betriebskosten an. Muss ich diese extra bezahlen, bzw. wie werden diese abgerechnet?

Nein, Betriebskosten sind nicht extra zu bezahlen. Sie werden auf regelmäßger Basis (aliquote Abrechnung) von deinen Mining-profits abgezogen. Jedoch können die Betriebskosten deines Mining-Pakets, nie höher sein als deine Mining-Profits wodurch hierbei kein finanzielles Risiko entstehen kann.

Kann ich mit meinem Mining-Paket nur Ethereum minen oder auch andere digitale Währungen?

Zum Mining-Start bieten wir unseren Kunden Ethereum-Mining an und empfehlen dies auch weitergehend solange dies profitabel ist. Dennoch werden wir unseren Kunden nach und nach weitere digitale Währungen zum Minen anbieten. Insofern werden es unsere Kunden zudem ermöglichen andere digitale Währungen wie etwa zCash zu minen. Später können unsere Kunden durch einfaches auswählen per Klick nach Belieben die digitale Währung ihrer Wahl schürfen.

Ich möchte zCash minen, jedoch steigt die Hashrate der zCash Blockchain rasch an, so dass ich befürchte, dass über meine Vertragslaufzeit mein Paket zunehmend unprofitabler wird. Wie sind diesbezüglich die Zukunftsaussichten?

Grundsätzlich ist zCash noch eine sehr junge Währung die vor dem ersten Halving (Halbierung der Inflationsmenge), noch sehr leicht zu minen ist, auch wenn dadurch der Kurs stark volatil ist. Zudem werden für das zCash Mining laufend Software-Updates veröffentlicht wodurch mit ein und derselben Grafikkarte mehr MHs bzw. SOL/s bewerkstelligt werden können. Entgegen anderen Mining-Anbietern berücksichtigt die bitTex diesen Fakt und bietet ihren Kunden über die gesamte Vertragslaufzeit denselben zurechenbaren Anteil an Grafikkartenleistung unabhängig von der nominellen Hashrate. Das heißt: für den Fall das mit einer Grafikkarte mehr Leistung als zuvor bewerkstelligt werden kann, wird dir diese Leistung zugänglich gemacht (Deine MH/s bzw. SOL/s werden erhöht).